Willkommen bei Willkommen im Support Forum von Wolfgang Utz
Search
Topics
  Email an den Sysop Home  ·  Login/Account  ·  Forums  ·  Treiber  
support.longshine.de :: Thema anzeigen - komplette Anleitung zum Einrichten von Printservern
  •  Gruppen  •  FAQ  •  Ränge  •  Regeln  •  Smilies Liste  •  Statistik  •  Unser team  •


  •  Hauptseite  •  Suche  •  Profil Bearbeiten  •  Mitglieder Liste  •  Private Nachrichten  •  Favorites  •  Login  •   

komplette Anleitung zum Einrichten von Printservern

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    support.longshine.de Foren-Übersicht -> Hilfestellung / Printserver / Access Points / NAS etc. Printable Version
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
admin
admin
admin
Status: Offline

Dabei seit: Aug 18, 2005
Beiträge: 689
Wohnort: Hamburg

Level: 23
HP: 12 / 1225  
 1%
MP: 585 / 585  
 100%
EXP: 56 / 65  
 86%
BeitragVerfasst am: Mi Aug 24, 2005 10:21 am    Titel: komplette Anleitung zum Einrichten von Printservern Antworten mit Zitat

Auch hier möchte ich noch einmal drauf hinweisen, dass es sich um eine Hilfestellung handelt - nicht um einen Bestseller oder ähnliches.



Mal kurz vorweg. In der Firewall bei XP muss der PSAdmin unter Programme hinzugefügt werden. Sonst findet der PSAdmin der Printserver nicht !!!!!

Longshine Printserver unterstützen IPX/SPX NETBEUI und TCP/IP als Protocol. Auch APPLE Talk ist integriert, darauf gehe ich hier nicht weiter ein. Longshine Printserver arbeiten alle bidirektional ohne Ausnahme.Die Printserver arbeiten alle mit anderen CPU's. Also nie versuchen, die Firmware von einem anderen Printserver nachzuinstallieren. Oft sehen die Printserver visuell auch identisch aus. Sie können dann aber nach den Netzteilspannungen eingeordnet werden. Die stehen dann unter Support unter dem jeweiligen Bild. Auch sehen die Web-Front-Ends bei gleichen Modellen anders aus. Auch hier liegt der Grund wieder in der CPU ( z.B. mal mit mal ohne SMB Unterstützung ).


Als erstes sollte der Rechner, der den Printserver konfiguriert, mit einer festen IP arbeiten.

Eine feste IP vergeben wir folgendermaßen:

1.) Wir klicken auf START>>EINSTELLUNG>>NETZWERK/DFÜ>>LAN-Verbindung>>



Dann Eigenschaften>>wählen INTERNET/TCPIP>> Eigenschaften>>



Jetzt geben wir der Netzwerkkarte eine feste IP, in der der Printserver arbeiten soll.

Kleiner Tipp am Rande: In grösseren Netzwerken arbeitet häufig ein DHCP-Server mit. Wenn jetzt der Printserver in das Netzwerk hineingehängt wird, bekommt die Netzwerkkarte ( Netzwerkkarte vom Printserver ) automatisch eine IP. Jetzt kommt es häufig vor, dass es Schwierigkeiten beim Speichern der Konfiguration gibt. In dem Fall sollte man mit einem Crossoverkabel arbeiten - insoweit vorhanden, ansonsten für die Zeit der Konfiguration des Printservers alle anderen Rechner vom Switch nehmen.

Sollte es mal zu einem falschen IP Eintrag gekommen sein und es gibt Schwierigkeiten wieder an den Printserver zu kommen , dann kann man sich auch damit behelfen das man sich NetBeui oder IPX/SPX als Protocol installiert. Jetzt kommt man spätestens wieder an die Konfiguration des Printservers und gibt ihm eine gültige IP.

Gern gesehener Fehler ist auch das Konfigurieren des Printservers mit zwei Netzwerkkarten. Hier gilt es, über den Gerätemanager die Netzwerkkarte ( auch ISDN Karten ) zu deaktivieren. Dann aber auch den Neustart des Rechners nicht vergessen! Jetzt sollte alles klappen.

Nachdem der Rechner jetzt vorbereitet ist, installieren wir die Software vom Printserver - also den PSADMIN. Bei der Installation vom PSADMIN wird auch ein Printdienst mitinstalliert, der nicht sofort sichtbar ist. Dazu aber gleich mehr.

Die Softwareinstallation ist grundsätzlich nur notwendig für Win95, Win98,Win ME und die Novell Netware Installation. Win2000, WinXP und Linux ( Unix) haben hier den LPR Port zur Verfügung, den ich nur empfehlen kann, da man mit Software des Betriebssystems arbeitet. Alle Software die nicht von Nöten ist, sollte man vermeiden, weil oft DLL's ausgetauscht werden, die dann in Versionskonflikt mit andern DLL's stehen. Dann kommt es zu Systemabstürzen wie z.B. der FAXtreiber vom AVM.

Wer die Faxsoftware von AVM installiert hat, kann mit 90%-iger Sicherheit nach der Installation mit einem Spooler32-Fehler rechnen. Hier ist aber dann AVM gefordert. Die haben andere Faxtreiber!!

Jetzt starten wir den PSADMIN und uns begrüsst folgender Bildschirm. Im oberen Fenster taucht wie hier der Printserver auf. Bei mehreren Printservern tauchen - anders wie hier - auch mehrere Printserver, die durch Anklicken blau zu hinterlegen sind um ihn zu konfigurieren



Nachdem wir den Printserver doppelt angeklickt haben, können wir dem Printserver einen Namen geben. Ob es unbedingt Sinn macht stellt sich die Frage. Ein Teil des Namens besteht aus der MAC-Adresse, die auch auf dem Printserver steht. So hat man eine Möglichkeit den Printserver zu identifizieren.



Hier findet man auch das beliebte Spielzeug des Passworts. Der Printserver kann aber nicht ohne das Passwort resetet werden. Also schön aufschreiben! Wenn Verschlüsselungssoftware auf dem Client läuft, kommt das Passwort nur als ASCII-Schrott an. Dann sperrt man sich auch selbst aus. Das Masterpasswort gebe ich hier aus Sicherheitsgründen nicht bekannt.

Das bekommt ihr nach Abruf meiner Kontonummer.... Quatsch.... Das gibt Longshine nur mit Kaufbeleg raus. Ich denke, dafür wird jeder Verständnis haben.

Nun kommen wir zur Eingabe der IP. Bitte als Gateway immer die IP des Printservers selbst wählen. So muss man nicht immer auf die Eieruhr von Microsoft gucken. Nur in ganz seltenen Ausnahmefällen kann man hier eine andere IP eingeben. Oft wird auch unter dem 10.0.0.XXX Netzwerk hier als Subnet 255.255.255.0 eingetragen. Dann taucht der Printserver aber unter dem später angesprochenem Network Printer Port die IP in rot auf. Das weist bei Longshine auf ein TCP/IP Netzwerkfehler hin.



Auf die weiteren Optionen gehe ich später ein, da Novell nur noch selten Anwendung findet.

Die Konfiguration der alten Printserver gestaltet sich ähnlich einfach. Im Supportbereich wird sich die Installation des entsprechenden Printservers runter geladen.

PSADMIN ist für den PS300+N, PS120+N, PS150, PS101 und dem PS102.

Printsir für den PS300, PS1, PS1+, PS1000, PS120 und PS100.

Bei beiden wird auch der Portname anders eingetragen. Bei den PSADMIN Printservern lautet der Portname LP1,LP2 und LP3 ( für Unix und Linux 631 oder 515 ). Bei den alten Modellen LPT1,LPT2 und LPT3. Wichtig bei dem LPR Printdienst.

Aufrufen des Printsir Configuration Tools




Dann den Aufruf des Utils selber



Hier geben wir dem Printserver dann wieder eine IP. Da Printserver, Router, Server und Administratoren-Rechner für mich immer mit einer festen IP arbeiten müssen, gehen ich hier nicht auf DHCP und ähnliches ein. Hier sollte fundiertes Fachwissen vorhanden sein.



Bitte auch den DHCP im Printserver ausschalten!




Einrichten des Prinservers unter Win95,Win98 und WinMe

Die normale Installation sollte jedem geläufig sein. Bei den Betriebssystemen wird also der Drucker erst einmal auf LPT1 installiert









Nachdem der Drucker eingerichtet worden ist ( ohne Testausdruck Zwinkernd )
klicken wir den Drucker mit der rechten Maustaste an und gehen auf "Details". Dann wählen wir einen "anderen Anschluss" aus und klicken auf "Andere". Jetzt sollte der Network Print Port auftauchen.

Es gibt zwei Versionen des Utilities. Einmal "Network Print Port" und den "Zero One Network Port". Beide sind richtig. Deshalb habe ich hier beide installiert.





Jetzt wählen wir TCP/IP aus. Das obere Feld mit 0.0.0.0 bleibt leer.
Wie bereits besprochen muss hier die IP der einen bzw. in meinem Fall die drei, in schwarz dargestellt sein. Ist Sie rot, liegt ein IP Problem vor. In aller Regel eine falsche Subnetmask oder aber der Rechner arbeitet nicht in der richtigen IP-Klasse.



Beim alten Printserver wird statt des Network Print Ports der LPR Port ausgewählt. Der wird mit der Software vom Printserver downgeloadet und extra als LPR Port installiert.


Jetzt nur noch den richtigen Port wählen auf "OK" klicken und schon ist der Drucker mit der richtigen Queue verbunden. In meinen Fall hängt der Drucker an Port 1 ( lp1 ). Sollte der Drucker auf Port 2 hängen bzw. Sie richten einen zweiten Drucker ein, gestaltet sich der Weg wie oben, bis auf dass die zweite Queue ausgewählt wird.

Als kleiner Tipp: Wenn es irgendwie geht erst einmal einen Standard- Treiber vom Betriebssystem wählen. Die sind in aller Regel auch netzwerkfähig. Wenn der Drucker nicht sofort druckt, sucht man den Fehler nicht gleich beim Printserver.


Wenn Sie nicht genau wissen auf welchem Port der richtige Drucker hängt, sei es wegen des richtigen Treiber etc. oder aber der Drucker steht im Keller, können Sie den Browser aufrufen und die IP des Printservers eingeben. In meinem Fall eben http://192.168.1.130 . Jetzt sollten Sie folgende Bildschirme sehen.



Hier kann man dann die Firmware vom Printer auslesen. Oft kommt es vor das Features wie "Tinte ist alle" nicht funktionieren. Jetzt sollte es aber klar sein, dass es nicht am Printserver liegt ( er würde die Firmware nicht mitteilen ), sondern an einem nicht netzwerkfähigen Druckertreiber.




Eine häufig gestellte Frage ist, wie kann ich unter Win98 mit einem Printserver unter DOS auf LPT1 drucken, wenn ich noch ein 16-Bit Programm habe wie F&A oder FOX.

Eigentlich gar nicht!! Nur mit einem kleinen Tick geht es dann doch. Voraussetzung ist ein zweiter Rechner. Erst wird der Drucker wie oben beschrieben auf dem zweiten Rechner eingerichtet und dann freigegeben. Jetzt wird der Drucker auf dem ersten Rechner installiert - aber nicht local, sondern über das Netzwerk. Bei der Installation wird jetzt abgefragt ob in der DOS-Box gedruckt werden soll. Wir spendieren dem Kasten einen Haken. Jetzt kann in alter Manier auch auf dem Prompt wieder "copy config.sys >lpt1" eingegeben werden. Soll der zweite Rechner auch in der DOS-Box drucken muss nun der Drucker ein zweites mal eingerichtet werden auf Rechner 1. Jetzt aber wieder wie oben beschrieben und dann freigeben. Dann auf den zweiten Rechner auch ein zweites mal den Drucker einrichten aber eben wieder Netzwerk


Einrichten des Prinservers unter Win2000,WinXP und Win 2003

Der Werdegang bei Win2000 ( Win2000 und XP sind identisch ) kann natürlich wie oben beschrieben auch hier angewendet werden. Ich gehe hier aber den Weg über den UNIX Druckdienst. Es kann natürlich auch der Standard Druckdienst gewählt werden. Ich nutze aber eben ausschliesslich den fehlerfrei arbeitenden Unix Druckdienst, weil hier auch ganz einfach mehrere Drucker eingerichtet werden können.

Zuerst wird der Unix Druckdienst installiert weil er uns den LPR Port zur Verfügung stellt.

>>START>>EINSTELLUNG>>SYSTEMSTEUERUNG>>SOFTWARE>>



>>Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen>>



>>Weitere Druckdienste fürs Netzwerk>>



>>Druckdienste für Unix>>



Da wir über das Util PSADMIN dem Printserver eine IP gegeben haben können wir jetzt mit dem Einrichten beginnen. Wie der Printserver ohne den PSADMIN eine IP zugewiesen bekommt beschreibe ich später. Man kann nämlich ganz ohne Software den Printserver einrichten.

Jetzt lass ich die Bilder sprechen...............








UPS ....


Schuldigung

Jetzt LPR Port wählen !!!



Jetzt sollte der Drucker der richtigen Queue zugeordnet sein. Ich habe hier ein Printscreen vom meinem Drucker gemacht. Hier stimmt die IP natürlich nicht.

Bei beiden wird auch der Portname anders eingetragen. Bei den PSADMIN Printservern lautet der Portname LP1,LP2 und LP3 ( für Unix und Linux 631 oder 515 ). Bei den alten Modellen LPT1,LPT2 und LPT3. Wichtig bei dem LPR Printdienst.





Hier nochmal ein kleiner Tipp: Wenn durch falsche Konfiguration div. Queues erstellt worden sind kann man Sie natürlich wieder löschen. Dazu gehen wir in die Druckerverwaltung und klicken auf "DATEI".



Dann auf "Servereigenschaften" und "Anschlüsse" . Eventuell etwas runter scrollen. Hier kann man die Queues löschen.



Einrichten des Printservers ohne Software

Bis auf Win9x kann man den Printserver auch ohne Software einrichten (Also Linux,Unix,NT4.0,Win2000 und XP)
Es öffnet man eine DOS-BOX ( Start, Ausführen und CMD eingeben)

Erst einmal muss man auf der Rückseite des Printservers die MAC Adresse bzw. Node ID aufschreiben. Die muss 12 Stellen haben.

Jetzt gibt man folgendes ein:

1.)arp -s 192.168.1.200 00-40-01-56-4D-B3 (eventuell muessen die Striche durch Doppelpunkte ersetzt werden)
2.)arp -A
3.)tftp 192.168.1.200 get config.txt
4.)edit config.txt
5.)Jetzt trägt man die Wunsch IP des Printservers ein 192.168.1.200. Das Gateway bekommt die gleiche IP also 192.168.1.200 und dann noch die Subnetmask mit 255.255.255.0
6.)tftp 192.168.1.200 put config.txt
7.) Jetzt den Printserver kurz stromlos machen.

Voila der Printserver hat eine IP.



ARP = Adress Resolution Protocol
TFTP= Trivial Fie Transfer Protocol

Danach wird unter Winnt4.0 der TCP/IP Druckdienst installiert. Zu finden unter "Netzwerk", dann "Dienste", dann auf "Hinzufügen".
Bei Windows 2000 und XP hat Billy das Rad neu erfunden. Da heisst es nämlich Unix Druckdienst wie oben beschrieben.


1.) Neuer Drucker
2.) Arbeitsplatz bzw. Local



3.) Anschluss hinzufügen.
4.) LPR Port.



5.) Jetzt die IP = 192.168.1.200
6.) Druckername = lp1 <font color="RED">(nichts anderes sonst bekommt Ihr keinen Ausdruck)</font>
7.) Jetzt nur noch den Druckertreiber.

Die Einrichtung vom PS140 und PS300 mit SMB Unterstützung

Die beiden Printserver unterstützen das SMB ( Server Message Block ). Mit SMB tauchen die Printserver als eigenständiger Server im Netzwerk auf womit auch wieder das drucken in der Dos-Box funktioniert.

Erst rufen wir den Printserver über den Browser mit der IP auf. Erst gehen wir auf "Setup", dann auf "SMB".



Unter Workgroup wird jetzt der Arbeitsgruppenname eingetragen in der die Clients bzw. der Server arbeitet. Unter Printer dann die Namen die den Drucker identifizieren.

Jetzt kann man unter ......



.... dann .....



.... dann .....




...jetzt klickt man auf Verbinden und kann jetzt einfach den richtigen Druckertreiber installieren.












Jetzt sollte alles funktionieren. Nochmal als Nachtrag. Wenn der Drucker nicht auf Anhieb druckt, erst ein Standardtreiber aus dem Betriebssystem nehmen. Alle Laser Drucker z.B. arbeiten mit dem HPLaserjetIII zusammen.

Einrichten des Printservers unter Linux

Das ist ein Beispiel was ich vor Jahren mit Suse 6.3 erstellt habe. Ich denke um im Linux alles zu erklären wie CUPS und Konsorten bleiben mir nicht genug Lebensjahre.

1.) Zuerst wird die Datei „HOSTS“ im Verzeichnis /etc editiert. Hier wird die IP und der Hostname eingetragen z.B. 192.168.0.1 PS302E9A

2.) Jetzt wird ein Spoolverzeichnis erstellt:
mkdir /usr/spool/lpd/pserverd
chown root,daemon /usr/spool/lpd /usr/spool/lpd/pserverd
chmod ug=rw,o=r .seq errs status lock

3.) Die notwendigen Dateien erstellen:
cd /usr/spool/lpd/pserverd
touch .seq errs status lock
chown root.daemon .seq errs status lock
chmod ug=rw,o=r .seq errs status lock

4.) Nun wird die Datei printcap editiert die im Verzeichnis /etc steht z.B.

PS302E9A: \
:lp: \
:rm=192.168.0.1: \
:rp=lpt1: \ oder eben lp1 oder 515
:sd=/usr/spool/lpd/pserverd: \
:lf=/usr/spool/lpd/pserverd/err: \
:mx#0: \
:sh: \
:sf:

5.) jetzt den Rechner neu starten

6.) testen mit lpr -PPS302E9A dateiname_zum_ printen

Kurzanleitung für MAC OS Download

MAC : Druckerdienstprogramm öffnen

Drucker:
Drucker hinzufügen
TCP/IP Drucker auswählen
Druckeradresse : die IP des Printservers
Name der Warte liste : lp1
Druckermodel Allgemein
Hinzufügen

Ein anderer Weg ist auch das CUPS ( Common UNIX Printing System ) im Linux. Hier wählt man den LPD bzw. den LPR Port. Im ersten Feld kommt die IP im zweitem Feld LP1,LP2 oder LP3. Treiber und fertig

So und jetzt noch mal zu der immer wiederkehrenden Frage warum der Tintenstand nicht abgefragt werden kann Ausrufend

In aller Regel ist die Software des Druckers so geschrieben das die parallele Schnittstelle oder aber die USB Ports abgefragt werden vom Mainboard. Bekommt die Software von dem Mainboard kein Ack also keine Antwort geht die Software davon aus das kein Drucker angeschlossen ist. Was ja auch richtig ist weil der Drucker im Netzwerk hinter einer Netzwerkkarte versteckt ist. Der Printserver ist ja in Grunde nichts anderes als eine Netzwerkkarte mit einer Logik die den Datenstrom nur auf den einen oder die drei Ports umleitet.
Wenn man jetzt der Software mitteilen könnte dass der Drucker unter 192.168.1.XXX zu erreichen ist würde der Tintenstand etc. angezeigt werden können. Das kann man aber in aller Regel nicht. Das unterstützen nur Netzwerkdrucker wie z.B. der HP Photosmart 2610. Somit liegt das Problem nicht beim Printserver sondern an der mitgelieferten Software des Druckers. Und das ist auch gut so. Denn mal angenommen ihr arbeitet in einer Firma über 6 Stockwerke mit je 40 Arbeitsplätzen. Das wären 240 Drucker. Wenn man morgens den Rechner anmacht dürfte man die ersten zwei Stunden nur Meldungen wegdrücken und im Hause Papier nachlegen bzw. Tinte nachfüllen.

Und das hat auch nichts mit der Bidirektionalität des Printservers zu tun. Wenn man nämlich mit dem Web-Browser auf die IP des Printservers geht, sieht man dass der Drucker sich mit seinem Namen angemeldet hat. Das funktioniert nur bei Bidirektionalität.

Und zur immer wiederkehrenden Frage ob die USB Ports bidirektional arbeiten? Der Begriff Bidirektional kommt aus vergangenen Zeiten wo der parallele Port nur in eine Richtung Daten senden konnte. Dann hat man eine Datenleitung mehr genommen um auch Daten abfragen zu können. Eben Papier, Tinte etc. Der USB Port arbeitet immer asynchron. Daher auch die hohe Geschwindigkeit und die Möglichkeit mehrere Geräte an einen Port zu betreiben. Der Begriff Bidirektional bei USB ist FEHL am PLATZE.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    support.longshine.de Foren-Übersicht -> Hilfestellung / Printserver / Access Points / NAS etc. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Favorites



 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Powered by PHPBB 2.0.18 © 2001, 2005 phpBB Group
Erstellung der Seite: 0.197527 Sekundens (PHP: 92% - SQL: 8%) Besuche SQL: 37

1. Disclaimer 2. Impressum